Konferenz der Tiere – Es wird heiß in Afrika

Der Trailer zu Konferenz der Tiere hatte mich damals im Kino schon neugierig gemacht. Lange danach hatte ich ihn komplett vergessen, bis er auf einmal in einem LoveFilm Umschlag bei mir landete. Nun gut.

Es ist ein Deutscher Film. Fällt zunächst natürlich gar nicht auf, weil er richtig richtig gute animiert ist. Das ist ein großes Plus. Die gewisse Ähnlichkeit der Elefanten Dame Angie mit unserer Angela Merkel, war auch nicht zu übersehen. Allerdings hat der Film einige Mankos.

Die Charaktere sind wirr durcheinander gewürfelt, haben keinen rechten Zusammenhang, obwohl es Tiere sind, können sie Dinge, die Menschen tun (Motorboot fahren, Duschen, Fernsehn gucken?). Manche Szenen kommen ohne Zusammenhang daher und eine gewisse Entwicklung fehlt einfach. Emotionen sind selten zu sehen.

Nur die Schildkröten, die waren toll. Die haben mich so richtig gerührt. Der Eisbär am Anfang auch, aber danach war er nur eine Nebenfigur, lag irgendwo rum, sagte mal ein Wort. Ein ziemlich sinnloser Charakter, schade.

Das Ergebnis war natürlich zu erwarten, wie die Menschen reagierten war ebenfalls Zusammenhangslos. Und ich glaub nicht, dass alle Tiere in dem Maul eines Blauwals so überleben können.

An sich nett anzusehen, aber mit einigen Macken. Kinder übersehen das sicherlich, bekommen aber die Gesellschaftskritik nicht mit. Mit der Vorlage von Kästner soll es wenig zu tun haben.

———————————————–

Titel / OV Titel: Konferenz der Tiere
Schauspieler: (in der englischen Version: James Corden, Stephen Fry, Andy Serkis)
Regisseur/Produzent: Reinhard Klooss, Holger Tappe
Erscheinungsdatum: 7. Oktober 2010

Reviewer: Anne
Reviewmedium: DVD von LoveFilm
Rating: 2,5 von 5