Review: Iron Man 3

Iron man 3 spielt direkt nach The Avengers. Das fällt nicht zwingend auf, außer dass man sich, wenn man The Avengers nicht gesehen hat, ständig fragt, was die alle mit „Nach New York“ und „Das Wurmloch“ meinen. Man kann diesen Teil aber dennoch problemlos genießen, selbst wenn man The Avengers noch nicht gesehen hat. Wenn man, wie ich, aber die Filme kennt, sollte man dringend bis zum Ende des Abspanns bleiben! Kleine Überraschung ;)

Iron Man 3 hat mir gut gefallen, er war Actionreich und hatte viele tolle Witze. Das Ende war ein wenig plump, aber ein kleiner Satz macht ja Hoffnung.

Ich mochte den Shift weg von Iron Man hin zu Tony Stark. Ich fands toll, dass Tony den Anzug als Freund betrachtet und so behandelt. Der kleine Junge in dem Kleinstädtchen hat ein wenig genervt, aber Tony war ja ehrlich zu ihm und lies ihn auch stehen – keine Sentimentalitäten.

Es geht im Grunde darum, dass ein fieser Fiesling aus dem nahen Osten Iron Man umbringen will. Allerdings ist das nur eine Witzfigur (TWIST) und der wahre Fiesling will nur Rache nehmen und ist auch noch ein Genie in Bio-irgendwas und will Supermenschen basteln. Leider geht ab und an was schief und diese Supermenschen explodieren dann. Pepper wird irgendwann gefangen genommen und ihr wird auch das Zeugs eingesetzt, was am Ende auch gut ist, denn sonst hätte der arme Tony keine Pepper mehr. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden wird noch einmal gefestigt, und trotz dessen dies der dritte Teil ist, ist die Geschichte noch mitreissend und rührend.

Robert Downey Jr. ist der perfekte Tony Stark. Ich könnte mir gar keinen anderen in dieser Rolle vorstellen.

LoveFilm

———————————————–

Titel / OV Titel: Iron Man 3
Schauspieler: Robert Downey Jr., Gwyneth Paltrow, Don Cheadle, Ben Kingsley
Regisseur/Produzent: Shane Black
Erscheinungsdatum: 1. Mai 2013

Reviewmedium: Kino (2D)
Rating: 3,5 von 5