Review: Fluch der Karibik 4

Jetzt, für alle, die nach dem ersten schon genug hatten: ein brandneuer total sinnloser Teil von „Ein Pirat mit Kajal und schwulen Eigenschaften düst durch die Welt aus Gründen!“ (Die Twitterer wissen was ich meine)

Also ganz ehrlich, ich mag ja Captain Jack Sparrow und ich mochte auch die ersten 3 Teile eigentlich ganz gern, habe sie auch alle auf DVD. Es gab da nämlich derbe witzige Sachen die sich auch super in einem Alltagsgespräch unterschummeln lassen („I’ve got a jar of diiihiirt!“)
Nun war ich auf Teil 4 leider nicht so gespannt, denn aus den Originalteilen (ja, denn das ist nur Geldmacherei und keine Fortsetzung) ist wirklich nur Jack und Barbossa dabei und den kleinen Affen Hector sieht man so 2 mal ganz minikurz. Und nichtmal die Black Pearl (NICHT MAL DIE) sieht man wirklich außer in einer Flasche. („Was macht die Pearl in einer Flasche?“ Ja Jack – man weiß es nicht)
Wenn man diese kleinen „Änderungen“ der Originalbesetzung so ansieht, kann man sich schon denken wie unglaublich an der Nase herbeigezogen das ganze dann wirkt.
Jack hatte ja die Karte in Teil 3 geklaut. Und diese Karte soll nun zur Quelle des ewigen Lebens (oder so) führen. Leider ist er nicht der einzige der dahin will, sondern auch gleich noch die Spanier, Barbossa (vom König geschickt) und BLACKBEARD meine Damen und Herren! Und zwar mit seiner äußerst reizenden Tochter whatshername gespielt von Penelope Cruz. Die ich abgrundtief verachte. Ich mag sie wirklich nicht. Da war mir selbst Keira lieber. Und die ist schon grausam.
Alles wird total sinnlos zusammengesteckt und irgendwie kommt nie so richtig Fahrt auf (Flaute auf See, würde ich sagen) denn alles streeeeeckt sich und versucht ganz böse Teil 2 nachzumachen, mit dem Dschungel und den Inseln und ach. Und auch wenn Johnny Depp die Rolle ganz dolle mag, und auch noch einen Teil machen will (GNADE UNS GOTT), so ist Jack in diesem Teil einfach nur furchtbar langweilig gewesen.
Sein im Palast Herrumgeschwinge war voraussehbar und nichtmal akrobatisch in Ordnung. Sein Surfen auf den Kutschen Londons war… lahm! Einfach nur lahm! Und dass er ständig von irgendwelchen hohen Höhen ins Wasser springt, macht ihn auch nicht besser. Ach, das Beste hab ich vergessen: Die Sache mit der Palme. Er klettert eine Palme nach oben, gefesselt, und irgendwie kommt er frei (was logisch ist, da ja die Palme dünner gen oben wird, aber … da sind ja noch die Blätter und er kann das Seil gar nicht so fix darüberheben) und dann schwingt er sich von Palme zu Palme und verkettet ein paar Spanier dann mit dem Seil. „Information: an dieser Szene waren keine echten Menschen oder Kokosnüsse beteiligt, den Jack Sparrow den sie da fliegen sehen ist ein Computergenerierter Pixelmatsch, der für ungeübte Augen Jack darstellen soll.“
Spätestens als die schlecht animierten/generierten/verkleideten Meerjungfrauen auftauchen beginnt die Liebesgeschichte und der Schmalz tropft förmlich von der Leinwand. Glaubt mir, das war schlimmer als zwischen Will und Lizzy. „Sie hat einen Namen! – So? – Ihr Name ist… Serena“ (oder so ähnlich). Hätte ich einen Tisch gehabt, hätte ich meinen Kopf darauf geschlagen. Das sagte übrigens Phillip unser Kleriker und derjenige der mit freiem Oberkörper durchs Bild rennt.
Man kann den Ausgang der Geschichte schon an dem Punkt voraussagen, als erzählt wird, warum eigentlich alle zur Quelle wollen. (Ab da könnte man dann gehen oder schlafen, Kinosessel sind ja immer sehr bequem).
Die Szene nach dem Abspann (falls es wirklich jemand so lang aushält) zeigt dann, das ein nächster Teil angehangen werden kann (Die unendliche Piratengeschichte) und ich verließ nur schreiend den Saal. Waruuuuuum?

Fast direkt zu Beginn dachte ich mir: Haben die nur wahllos eine Fanfiction aus dem Netz gefischt und daraus ein Drehbuch gemacht? Die Charaktere sind so Random und einfach da und einfach in die Geschichte von Jack eingesponnen, dass es keinen Spaß macht. Barbossa ist OOC, Jack hat im deutschen eine neue Synchro bzw seine normale Johnny Depp Synchro, die er in den ersten 3 Teilen nicht hatte, weswegen Jack einfach nicht mehr Jack ist. Die Spanier sind Spanier und sonst nichts, sie haben KEINE Funktion! Man hätte sie auch ruhig weglassen können und irgendjemand hätte eben „ausversehen“ dem Tempel zerstört.

Aber ja, ich habe ein paar mal gelacht, wenn Jack was witziges gesagt und witzig geguckt hat. Aber dafür 136 Minuten im Kino zu leiden… *seufz*
Ich habe ihn übrigens NICHT in 3D gesehen, (weil ich 3D verabscheue und der Meinung bin, es ist unausgereift und braucht noch ein paar Jahre) und ich habe auch gehört, es soll recht sinnlos in 3D sein. Ich könnte auch keine Szene nennen, bei der 3D jetzt wirklich gut rübergekommen wäre. Ich habs echt versucht, aber… nee.

Beende ich meine Hasstirade auf Teil 4 von „Lasst uns die Menschen abzocken“ mit dem Soundtrack. Das Hans Zimmer klaut und seine eigenen Sachen auch gern mal recycelt wissen wir ja. Hier hat er aber quasi einfach den Soundtrack der vorigen Teile genommen und ein neues Instrument für einen etwas anderen Touch (Spanisch?) dazugenommen. Und ich mag Hans Zimmer eigentlich. Manchmal.

Von mir also eine klare „GEHT BLOSS NICHT INS KINO“ Empfehlung, der lohnt sich mehr auf DVD.

Bei Amazon vorbestellen.