Kurzreviews Hangover, Zombieland, Freitag der 13., Experiment Killing Room

Hangover war Film der Woche in unserem Filmclub – also stand er natürlich ganz oben auf der Liste. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich etwas skeptisch war. Eine Komödie über Menschen die zu viel getrunken hatten und nichts mehr von der Party wissen. Erm, ja. Ich hatte zudem verschiedene Meinungen gehört, mal gut, mal sehr schlecht. Was sollte ich also glauben?
Als Fazit zum Film muss ich sagen: er hat mir gefallen. Es gab keinen „Ekel-Humor“ wie ich es so schön nenne. Den typischen Fäkalhumor der in vielen amerikanischen Komödien überwiegt. Kein sexueller Humor. Sondern wirklich gut durchdachter und echt witziger Humor! Wunderbar. Ich hab mehrmals wirklich doll gelacht und das ist echt ein Zeichen dafür, dass er entweder so nerdig dumm war, dass ichs witzig fand, oder wirklich gut.
Allein schon das Ausbleiben des EkelHumors gibt dem Film tausend Pluspunkte.
Auch wenn ich mich immernoch frage, was das Huhn im Hotelzimmer zu suchen hatte…

Kaufen bei Amazon:

ZOMBIELAND

Kaufen bei Amazon

Zombieland kam direkt an dem Tag in der Videothek raus, als wir dort waren. Welch Zufall!
Der Film stand natürlich auf meine „Must-See“-Liste und so schnappte ich ihn mir direkt. Seit ich den Trailer auf der 2012 DVD gesehen hatte, MUSSTE ich ihn sehen. Und Leute: ich denke, dieser Film hat Kultpotenzial.
Ich denke sogar dieser Film könnte es in mein Regal schaffen (obwohl er zu keiner meiner Sammlungen passt).
Es geht nicht nur um reines Abschlachten von Zombies – nein, es geht auch um die Menschen, wie sie sich verändern, was wichtig ist, wenn man in einer Welt voller Zombies lebt und das man nicht immer drauf hauen sollte, wenn Bill Murray sich als Zombie verkleidet. Nein ehrlich, wunderbar gemachter Film, wunderbare Slow Motion Szenen, wunderbarer Humor (Zombie Killer of the Week anyone?) und Dinge, die sich immer wieder zitieren lassen. TWINKIIIIIES.

FREITAG DER 13.

Kaufen bei Amazon:

Wir wollten ja Horrofilme gucken und hatten auch eine Menge zur Auswahl, mussten uns jedoch für ein paar entscheiden. Die Wahl fiel unter anderem auf dieses Exemplar, wegen seiner Klischees. Gruppe von Teenagern fährt an einen See, wird abgeschlachtet. Wunderbar :D
Beim Gucken fiel mir dann direkt auf, dass Jared Padalecki mitspielt – was ich vorher echt nicht wusste! Na, so gab es wenigstens etwas Eyecandy für mich – auch wenn er die deutsche Synchro von Turk aus Scrubs hatte Oo
Die Story war wie erwartet flach, alles sehr vorhersehbar (wir haben immer gewettet, wer der nächste wird), das Ende recht dumm und sinnlos. Aber so ist das nunmal bei „Horror“Filmen :D Warum Jason allerdings nun die Schwester von Jared gefangen hielt… ja gut, sie sah aus wie seine Mutter, aber was wollte er damit erreichen?! Sinnlos deluxe. Kischee eben!

EXPERIMENT KILLING ROOM

Kaufen bei Amazon:

Der letzte Film des Abends war dieses schöne Exemplar… von furchtbarer Dramaturgie.
Eine so langweilige Story habe ich kaum erlebt.
4 Menschen werden in einen Raum gesperrt, sie denken, sie werden für Medikamententests hergeholt. Als ein Herr allerdings vor deren Augen die Frau im Raum erschießt und dann rausgeht, verändert sich alles.
Es ist ein Spiel. Am Ende bleibt einer über. Sie müssen Fragen beantworten, nur einer kommt weiter, der Rest wird umgebracht.
Im Aufsichtsraum sitzt eine Frau, die alles beobachtet und angeblich in den Emotionen der Menschen lesen kann.
Das allerdings hat überhaupt nichts mit dem weiteren Verlauf des Films zu tun.
Genauso wenig wie die Frau an sich, wo man denkt, sie hilft den Leuten, tut sie es doch nicht, sondern guckt nur geschockt.
Hm.
Am Ende kommt der weiter, von dem man es nicht erwartet hätte, er rennt durch die Gegend bis er in einen neuen Raum kommt, wo Phase 2 beginnt.
Hintergrund des Filmes ist wohl, dass der eine kranke Obermackertyp eine Horde Terroristen heranzüchten möchte. Leute die so patriotisch sind, dass sie sich für ihr Land opfern würden.
Der Film macht keinen Sinn, ist langweilig aufgebaut, hat keine Spannungselemente.
Vielleicht lag es auch an der späten Stunde, zu der wir ihn gesehen haben, aber ich gähnte die meiste Zeit nur und versuchte nicht einzuschlafen.