Alice in Wonderland – Royal World Premiere London

Am 25.02.2010 war es nun also so weit. Ich hatte die Möglichkeit mit drei Freunden nach London zu fliegen, in einem 5 Sterne Hotel zu übernachten und der Royal World Premiere von Alice in Wonderland beizuwohnen – alles auf Kosten von Disney :D

Nach 2 Flügen und einer Zugfahrt in London angekommen aus der Underground Station Leicester Square aussteigend, sahen wir schon die Fans, wie sie seit Stunden hinter den Absperrungen am Odeon Theatre standen, wartend auf die Stars, die an diesem Abend kommen sollten.

Wir checkten im Radisson Edwardien Hampshire ein – was keine 5 Schritte vom Odeon entfernt war – und sahen, dass unser Fenster im zweiten Stock, direkten Blick auf den Platz freigab. Perfekt!
Nach einem kleinen Rundgang durch London und der Suche nach Essen, fanden wir uns wieder im Hotelzimmer ein und beobachteten den Auflauf vor der Tür. Viel mehr Menschenmassen, Fotografen, Security. Und ein Grüner Teppich!
Wir beobachteten noch, wie Tim Burton, sein Sohn und Helena Bonham Carter, gefolgt von Johnny Depp aus den Autos ausstiegen und gingen dann selbst zum Einlass.

Was wir nicht wussten: Wir sollten ebenfalls über den grünen Teppich laufen!
Das war so aufregend für mich! Unbeschreiblich!
Wir gingen ins Kino und konnten da die Live Übertragung des Grünen Teppichs auf der Leinwand verfolgen.
Gegen 7 kamen dann Prinz Charles und Camilla.
Getoppt wurde das ganze noch dadurch, dass auf einmal Tim Burton, Helena Bonham Carter, Anne Hathaway, Mia Wasikowska und Johnny Depp auf die Bühne kamen! Und wir saßen in der ersten Reihe!
Unglaublich!

Dann sahen wir den Film und ich kann nur sagen: Geht ihn euch alle angucken!
Ich erwarte den Start auch schon, da ich ihn nochmal in Deutsch sehen möchte. Aber der Film ist einfach toll! Die Charaktere sind total toll umgesetzt, die Musik ist der Hammer (typisch Elfman) und die Story ist an sich eigentlich auch echt toll.
Das 3D Zeug hat Burton nicht wirklich Ernst genommen, so scheint es. Teilweise wurd es außer acht gelassen. Aber an einigen Stellen wirklich sehr gut effektiv eingesetzt. Zum Beispiel der Fall von Alice! Wirkte durch 3D nur sehr viel realistischer.
Weiterer (leider) Abstrich: ich fühlte mich ein bisschen überrannt. Als ob Burton durch die Story rennen wollte. Es gab glaube ich, zu wenige Ruhepunkte. Immer passierte schon wieder das nächste. Aber ich würde das nicht als allszusehr negativ ansehen. Es klappt alles perfekt. Es fehlt nichts. Die 2 Stunden sind super ausgefüllt. Ich denke, hätte man die Charaktere irgendwo länger verweilen lassen, wäre es schwer geworden, alles in nur 2 Stunden darzustellen.
Außerdem, denke ich „muss das so“. Ich hab mich dann selber an das Buch erinnern müssen in dem ja auch alles schnell schnell geht. Und in dem Alice auch schnell handelt, ohne viel zu überlegen oder dem Zuschauer ihre Überlegungen darzustellen. Deswegen denke ich, ist diese Schnelligkeit der auf einanderfolgenden Szenen schon legitim.
Die neue Story finde ich auch ziemlich gut und passend.
Alice ist Älter und flieht vor dem Erwachsenwerden ins Wunderland. Sie kann sich jedoch nicht daran erinnern, dass sie als Kind schon einmal da war. Sie weiß nur, dass sie davon immer träumte. Im Wunderland hat sich einiges verändert, die Rote Königin hat gewütet. Alle warten nur auf Alice, um die Prophezeihung zu erfüllen. Alice soll die Kriegerin sein, die den Jabberwocky tötet.
Ich finde die Story toll und auch die ganzen Seitengeschichten. Die Weiße Königin, der Mad Hatter (mit dem ich wirklich mitfühlen musste!), bishin zum Bluthund (ich musste vor Freude weinen!)

Für alle Fans von Burton und Alice im Wunderland ist dieser Film ein wahres MUSS!
Sobald der Soundtrack herauskommt (5. März) werde ich mir den auch definitiv kaufen. (Ihr könnt den Soundtrack hier als CD und hier als mp3 kaufen. Den Almost Alice Sodundtrack gibt es hier .)